Facts and Figures zum Integrativen Wohnprojekt Kumpanei


Der Verein CumPane

    Der Verein CumPane erwirbt das Objekt und betreibt das Wohnprojekt Kumpanei als Wohnheim. Durch die Mitgliedschaft im Verein sowie die Zahlung des einmaligen Mitgliedsbeitrages und der laufenden Kosten wird das Wohnrecht erworben, das mit allen damit zusammenhängenden Rechten und Pflichten in Bestandsverträgen zwischen Verein und BewohnerInnen geregelt ist. Dieses Wohnheim-Modell begründet weder Eigentum noch Miete, ermöglicht dennoch gleichzeitig Werterhaltung der eingebrachten finanziellen Leistungen und Flexibilität (z.B. beim Ausziehen oder Wohnungstausch).

Was unsere Gemeinschaft besonders macht

    Die Gemeinschaft steht im Vordergrund, anonymes Aneinander-vorbei-Leben wird vermieden. Das Zusammenwohnen vieler unterschiedlicher Familien und Altersgruppen in der Kumpanei ermöglicht ein ganz anderes Zusammen-Leben - mit gegenseitiger Unterstützung und Teilen von Ressourcen.

    JedEr bringt sich mit ihren/seinen Talenten ein und leistet einen Beitrag in Form von durchschnittlich 10 Stunden monatlich für die Gemeinschaft (z.B. durch Mitarbeit in einem Arbeitskreis - z.B. zur Grünraumgestaltung, zum internen Netzwerk, zur Werkstattbetreuung oder durch Kinderbetreuung).
    In unserem Zusammenleben im Besonderen bei Entscheidungsfindungen werden wir durch die Soziokratie als Modell der Steuerung und Entscheidungsfindung unterstützt.

Wohnformen

    Eigene abgeschlossene Wohnungen wie z.B. Single, Familie, Wohngemeinschaft (WG) sowie alternative Wohnformen (z.B. extern betreute Wohnungen) werden errichtet. Die BewohnerInnen nutzen z.B. Gemeinschaftsgarten, Gemeinschaftsküche, Werkstatt, Gästewohnung im Sinnes des Co-Housings; Veranstaltungsräume und vielleicht ein Kulturcafé können auch von "Externen" genutzt werden.

Mobilität

    Das Mobilitätskonzept der Kumpanei sieht ca. 5 Autostellplätze (Carsharing) und weitgehenden Verzicht auf Privatautos vor. Alternativ dazu werden ökologische Mobilitätsformen gefördert z.B. eine großzügige gemeinschaftlich genutzte Fahrradinfrastruktur. Die Lage des Projekts bietet eine sehr gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. In gemütlichen 12 Radfahrminuten erreicht man über die Feldgasse und Radwege das Zentrum.

Wie werde ich Mitglied des Vereins CumPane?


Informieren:

    Beim Stammtisch (nächster Termin siehe Startseite) könnt Ihr einige von uns und die Grundinhalte des Projektes kennenlernen. Der Informationsabend beinhaltet Präsentationen zu Themen wie


    und bietet im Anschluss Zeit, um eure konkreten Fragen zu klären.

    Interessensbekundung/Anmeldung bitte unter: interesse@cumpane.com


Weitere Kennenlernschritte:

    Wenn Euer Interesse am Projekt beim Stammtisch/Infoabend und im Gespräch so richtig geweckt wurde, bitten wir Euch, uns das in Form eines Euch näher beschreibenden Kennenlernbogens/Fragebogen mitzuteilen. Dieser Kennenlernbogen/Fagebogen zeigt uns Euer Interesse, soll aber auch bei Euch ein Reflektieren darüber ermöglichen, was Eure Ziele und Bedürfnisse sind.

    Trifft der Kennenlernbogen/Fragebogen bei uns ein, erhält Ihr anschließend einen Zugang zu unserem Termin-Kalender im Internet und Ihr könnt euch einen Termin für ein individuelles Kennenlerntreffen im kleinen Kreis ("Interview") auswählen. Ziel dieses Kennenlerntreffens ist es, dass Ihr Euch intensiver mit dem Projekt auseinandersetzen könnt, weil sicher weitere Fragen auftauchen werden - aber auch wir sind interessiert, Euch kennenzulernen!

    Wenn Ihr nach dem Kennenlerntreffen überzeugt seid und bei unserem Projekt mit machen wollt, dann ist es Zeit, Euer Beitrittsansuchen an den Verein CumPane zu stellen.

    Wir (der Verein CumPane) haben in unserem Grundsatzpapier festgeschrieben, dass wir "Ein Wohnprojekt für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Alters- und Gesellschaftsgruppen" planen und sein wollen. Dieser Grundsatz wird uns bei unseren Entscheidungen leiten.

Mitgliedschaft:

    Danach werdet Ihr vorläufig als fördernde Mitglieder aufgenommen und das Projekt Kumpanei wird zu Eurem Projekt. Wir arbeiten dann gemeinsam und gleichberechtigt in einem der Arbeitskreise und planen gemeinsam die Kumpanei.


Last but not least - Stimmungsbilder von einem unserer Vorbilder: Wohnprojekt Wien


Das Dorf in der Stadt - Artikel in der Wiener Zeitung vom 20.5.2015

Ein kurzer, stimmiger Film aus dem Wohnprojekt Wien, der zeigt wie gemeinschaftliches Wohnen aussehen und sich anfühlen kann (Quelle: Wohnprojekt Wien) (Dauer 4:30 Minuten, Deutsche Sprache)



Eine kleine Auswahl weiterer Pressebericht (u.a. Wohnprojekt Wien)


In der Gemeinschaftsküche spielt sich das Leben ab - Artikel im Standard vom 31.8.2015

Wohnprojekt Wien: gemeinschaflich planen, wohnen und fahren - Artikel im Standard vom 23.3.2014

Ein spezieller "Salon", das Bio-Café im Wohnprojekt Wien - Artikel im Standard vom 23.4.2014

Eins zu Eins, das Architektenteam das auch für die Kumpanei arbeitet - Artikel im Standard vom 11.1.2012

Weitere Baugruppenprojekte in Wien - Artikel im Standard vom 30.10.2013